Vom 29.11 bis 01.12 fand die zweite Landesmitgliederversammlung der Grünen Jugend BW im Jahr 2019 statt. Auch wir Konstanzer*innen haben uns mit einer starken Delegation von sechs Leuten auf den Weg quer durchs Land nach Heidelberg gemacht. Die Zugfahrt dauerte, wie man das als Konstanzer*innen ja gewohnt ist, dementsprechend lange, wurde von uns aber produktiv zur Diskussion alternativer Mobilitätskonzepte genutzt. Mobilität war dann auch eines der Hauptthemen auf dieser LMV, die vor allem im Zeichen des Klimaschutzes sowie des Feminismus stand.

Der Freitagabend wurde mit einem vielfältigen Angebot an Workshops gefüllt: Zum einen diskutierten wir über den durch den starken Mitgliederzuwachs nötig gewordenen Strukturwandel der GJ BW und setzten uns im zweiten Programmpunkt in drei unterschiedlichen Workshops mit Feminismus auseinander.

Am Samstag begannen wir nach einer weiteren Workshopphase zum Thema Klimaschutz mit der eigentlichen Mitgliederversammlung, bei der unter anderem Elli Pielhoff in den Vorstand nachgewählt wurde. Außerdem wurden einige Gremien der GJ BW neu besetzt und bei der aktuellen politischen Aussprache einige Reden zu einer Vielzahl von Themen gehalten. Am Abend waren wir dann zu einer Podiumsdiskussion eingeladen, bei der es darum ging, wie Klimaschutz auf den verschiedenen politischen Ebenen funktionieren kann. Dabei erhielten wir die Möglichkeit, mit Michael Bloss (MdEP), Franziska Brantner (MdB) und auch mit unserer Konstanzer Landtagsabgeordneten Nese Erikli ins Gespräch zu kommen.

Hier einige Tagesordnungspunkte zum Leitantrag, über die wir diskutiert und abgestimmt haben:

– ein 365-Euro-Ticket

– eine ÖPNV-Anbindung sämtlicher Gemeinden im Stundentakt von 5 bis 24 Uhr

– ein Investitionsstopp in unrentable Regionalflughäfen

– eine Stadtplanung, die die Stadt der kurzen Wege, inklusive guter Radinfrastruktur und nachhaltigen Gebäuden, verwirklicht

– die Energiegewinnung aus erneuerbaren Energien, in welcher unser Bundesland hinterherhinkt

– ein wirksamer CO2-Preis von 60 Euro pro Tonne, der zügig steigt

– ein Bekenntnis zu unserer globalen Verantwortung als reiches Industrieland für die Klimakrise

Leitantrag, in dem noch viele weitere Forderungen, Ideen und Maßnahmen stecken, ihr hier:

Leitantrag zur LMV (Heidelberg): Weil’s sein muss. Klimaschutz hier und jetzt!

Neben dem offiziellen Programm haben wir natürlich auch die Möglichkeit genutzt, uns mit den anderen Grünen Jugenden und dem Landesvorstand auszutauschen und neue Ideen für unsere weitere Arbeit zu entwickeln.

Wir bedanken uns für das tolle, lehrreiche Wochenende bei der GJ BW und der GJ Heidelberg und freuen uns auf das nächste Mal!

 

Bericht von Laurencius Griener