Am 1. Mai 1886 forderten 400.000 Arbeiter*innen den 8-Stunden Tag in den USA. Bis heute wird in Deutschland und weltweit an diesem Tag demonstriert und für die Rechte der Arbeitnehmenden auf die Straße gegangen. Auch 2020 wollen wir nicht hinnehmen, dass die wichtigen Forderungen, die normalerweise auf den 1.Mai-Demonstrationen geäußert werden, untergehen. Deshalb haben wir uns mit verschiedenen politischen Organisationen in Konstanz zusammengetan und fordern Folgendes:

  1. Burnout vermeiden, strengere Kontrollen bei Überstunden und Fortbildungen zum Stressabbau 
  2. Verpflichtende Aufklärungsworkshops gegen Mobbing für Arbeitgeber und Führungskräfte, Mobbing am Arbeitsplatz strafbar machen und Informationskampagnen zur Selbsthilfe
  3. Gleiches Geld für gleichwertige Arbeit und Transparenz gegen Lohndiskriminierung, Gender Pay Gap beenden
  4. Gegen Diskriminierung bei der Jobsuche, Anonymisierung der Bewerbungsdaten und Aufklärungsarbeit zum Reduzieren von Vorurteilen
  5. Mindestlohn erhöhen
  6. Pflegeschlüssel optimieren und Arbeitsbedingungen für Pfleger*innen verbessern
  7. Bessere Bezahlung für gesellschaftsrelevante Berufe
  8. Existenzsichernde Ausbildungsvergütung für alle Ausbildungsberufe
  9. Wohnungsnot bekämpfen, steigenden Mieten entgegenwirken, Wohnungsbau sozial und ökologisch gestalten

#solidarischnichtalleine